Zum Inhalt springen

Fidel

 

großer, Galgorüde, barocker Typ,  * 02/2006, Pflegestelle bei Frankfurt
MMK: Ehrl./Fil./Bab./ Leish:  neg.

 

18.09.2016

In den 14 Tagen, in denen Fidel jetzt hier bei uns ist, hat er viel von seinem Panzer verloren, der seine Seele bisher eingeschlossen hat.
Fidel bewegt sich immer freier und er kann auch schon Streicheleinheiten genießen. Langsam, ganz langsam beginnt er zu begreifen, dass ein neues Leben begonnen hat.

 

06.09.2016

Heute hatten wir bei wunderschönem Wetter Fotosession auf der Wiese.
Fidel entspannt sich und wird von Tag zu Tag aufgeschlossener. Neuen Menschen gegenüber ist er natürlich noch skeptisch, aber eine gewisse Annäherung geht schon bedeutend schneller als Sonntag.
Das wird schon...

 

04.09.2016

Fidel ist bei uns angekommen.

Fidel ist ein großer, schwerer und leicht schüchterner Rüde, der von seinem Besitzer in der Perrera Badajoz abgegeben wurde.

Im Tierheim hat er nun fast ein Jahr gewartet, bis er in ein neues Leben reisen durfte.

Fidel ist kein Model-Galgo, aber er hat Charisma und viel Herz. Anfangs ist er sehr schüchtern, er traut keiner Hand, die sich ihm nähert. Wenn man ihm aber die Chance gibt, dass er in seiner eigenen Geschwindigkeit Kontakt aufnimmt, kann man schnell Freundschaft mit ihm schließen. Er macht dabei kaum einen Unterschied zwischen Frauen und Männern.

Fidel ist derzeit viel zu schwer und belastet damit auch einen alten, bereits zusammengewachsenen Bruch seines rechten Vorderbeins.

Der (alte) Bruch wurde bereits in Spanien und nach Ankunft auch hier gecheckt, ist aber bereits soweit verknöchert, dass eine Operation keinen Sinn macht und keine Verbesserung bringt.

Er ist ein Herzenshund, der sich im Haus total ruhig und unauffällig verhält, auch draußen auf der Wiese ist er eher der ruhigere Typ. Im eigenen Garten verbellt er schon mal "gefährliche Wegelagerer", aber vielleicht war das auch sein Job ...

Mehr, wenn er sich eingelebt hat.

 

Wer Fidel ein Zuhause anbieten möchtet, findet hier unseren Auskunftsbogen:

Nach oben